Willkommen!

Hinweis für Webseiten-Bearbeiter! Bitte gehen Sie nach der ersten Anmeldung im Webbaukasten zunächst auf XXX und machen Sie sich mit den Funktionen Ihrer neuen LBV-Webbaukasten-Seite vertraut.

Der Storch in Walkersaich

Ein Wunsch geht endlich in Erfüllung

Das Weißstorch-Projekt ist schon seit langem vorbereitet worden, bereits im Oktober 2017 hatten wir den LBV Storchenbeauftragten Richard Straub aus Markt Schwaben nach Walkersaich eingeladen und die nötige Voraussetzung für eine Neuansiedelung geprüft. Nicht nur die ergiebigen Nahrungsflächen im Umkreis von 3 km waren gegeben, auch die Lage ist Ideal.

 

Im März 2018 referierte Richard Straub zu dem jährlichen Treffen der Wildland-Stiftung in Walkersaich über den Storch.

 

Im Januar 2019 sollten dann die abgestorbenen Fichten auf dem Gemeinde- Grundstück bei der alten Schule gefällt werden und Axel Herold aus Walkersaich hatte die Idee eine Fichte stehen zu lassen und auf dem Torso ein Storchenhorst anzubringen.

 

Ein Ortstermin mit Franz Weinberger (Gemeinde Schwindegg) hat dann das Ganze ins Laufen gebracht. Zusätzlich konnte die Kreisgruppe die Maschinenbaufirma Obermeier für das Projekt gewinnen, die uns einen noblen Storchenhorst hergestellt und gespendet haben. Gemeinsam mit der Elisabeth Herold haben wir dann Mitte April 2019 den fertigen Storchenhorst mit Weiden eingeflochten und für den Storch attraktiv gestaltet.

 

Das Anbringen des großen Storchenhorstes an dieser Hangkante war dann die nächste Herausforderung. Die Gemeinde musste einen Spezialkran für die Aufstellung anfordern. Die Gemeinde-Mitarbeiter haben die Fichte in schwindelnder Höhe entastet, eingekürzt und für die Anbringung hergerichtet. Zusammen mit August Obermeier (jun.) wurde dann der Storchenhorst aufgestetzt und befestigt. Die Arbeiten waren bei Wind und Regen eine zirkusreife Vorstellung, die mit Bravour gemeistert wurde.

 

Als Belohnung für den ganzen Aufwand kam der Storch bereits nach 4 Tagen!

 

 

Ein besonderer Dank gilt der Maschinenbaufirma Obermeier und der Gemeinde Schwindegg für die Übernahme der entstandenen Kosten für den Kran!